Anders lernen

Wuselkusen - die Spielstadt für Kinder in Konz

Kinder möchten die Welt entdecken und haben viele Fragen - oftmals zu viele Fragen in einer schnelllebigen Zeit.

Sonne, Freizeit und Urlaub prägen i.d.R. die Sommerferien. Die Schule und das Lernen ist für die meisten in weiter Ferne.

Das Haus der Jugend Konz zeigt dennoch mit der Spielstadt "Wuselkusen" auf, wie Kinder die Welt entdecken, neue Impulse erfahren und Neues lernen. Die Spielstadt stellt dabei eine andere Form der Auseinandersetzung mit der uns umgebenden Wirklichkeit dar. Das Zauberwort dabei heißt "spielen". In Form der Spielstadt entsteht ein Lern- und Spielraum für die Kinder, in der sie ihre Alltagserfahrungen wieder erkennen können; in der sie gesellschaftliche Arbeitsprozesse ganzheitlich wahrnehmen und in ihre Abläufe aktiv eingreifen können.

Wer einmal in die Spielstadt nach "Wuselkusen" kommt, wird feststellen, dass sich die Stadt von anderen Städten kaum unterscheidet. Mit einer Ausnahme: Die Bürger sind nicht älter als 13 Jahre.

Den Wuselkusenern mangelt es an nichts. Handwerksbetriebe, Restaurants, Banken, ein Kino und sogar ein Freizeitpark - all das lässt auf eine mehrere tausend Einwohner zählende Stadt schließen. Doch die "Metropole" im Zentrum von Konz erstreckt sich auf einer Fläche von nur wenigen hundert Quadratmetern, und mit einer Einwohnerzahl von 125 ist Wuselkusen nicht gerade eine Großstadt. Dafür haben die Bürger eine eigene Währung: den "Wusel" und sogar einen Stadtrat sowie eine Bürgermeisterin.

"Wuselkusen" ist ein Partizipationsprojekt für Kinder im Alter von 7 bis 13 Jahren.

Komplexe Kommunikationsprozesse, Lern- und Gestaltungssituationen prägen die Spielaktion. Das Spiel als Lernform, Aneignungsweise und Erfahrungsproduktion ist das entscheidende Vermittlungs- instrument. Im Spiel, aber in ernst genommenen Rollen und Funktionen, lernen die Kinder die Bereiche der modernen Stadt in ihrem Zusammenwirken durch eigenes Erleben und direktes Betroffensein kennen. Dabei lernen sie Entscheidungen zu treffen, Konflikte zu bearbeiten und werden zu demokratischem und politischem Handeln angeregt