Was teilnehmende Kinder über Wuselkusen berichten, ...


Die Perfekte Welt
    

Am besten hat mir an Wuselkusen, einer Aktion vom Haus der Jugend Konz, das Trickfilmstudio gefallen.

Dort haben wir aus Knetfiguren einen Trickfilm über Fußball gedreht. Als erstes haben wir die Spieler vorgestellt. Endlich begann das Spiel, Lahm hat nach seinem Schuss sogar eine Rückwärtsrolle gemacht. Dann kam die Siegerehrung. Lahm und Cacau haben auf einem Podest gestanden. Anschließend hab ich mir im Kino noch den Film „Der Schuh des Manitu" angesehen. Wuselkusen ist wie im echtem Leben, man muss sich bei der Agentur für Arbeit, im Rathaus (einem großem Zelt), einen Job suchen. Wenn man gut arbeitet bekommt man Wusel das ist die Währung in Wuselkusen. Es gibt eine Bäckerei, ein Schwimmbad und vieles mehr.

(Niklas, 11 Jahre)


Erlebnisse in Wuselkusen

Als  ich morgens aufgewacht bin war ich sehr  aufgeregt:  wie alles wird, welchen Beruf ich bekomme, ob ich Freunde finde, wie es wohl aussieht, ob die Betreuer nett sind und was alles passieren wird. Als ich endlich da war staunte ich wie groß alles ist, wie viele Kinder da sind.

Ich habe mich von meiner Mutter verabschiedet und ein Mann hat uns erklärt, dass wir  uns zu einer Gruppe mit einem Betreuer zusammenschließen sollten, der uns die Stadt gezeigt hat. Danach hab ich mir beim Arbeitsamt eine schöne Stelle herausgesucht.

Meine Arbeit im Kreativatelier: ich habe Ohrringe und eine Tasche hergestellt, es war viel Arbeit denn ich habe  eine  Blume  deren  Blüten  Blätter  je  aus  30 Perlen  bestehen  gemacht.

Die  Betreuer  hießen   Petra  und  Elli.

Meine  Arbeit   in  der  Druckerei:  in  der  Druckerei  haben  wir  Reportagen    für  die  Wusler    Stadtzeitung geschrieben .  Dafür sind wir als Reporter durch die Stadt gegangen um spannende Artikel für die Zeitung zu finden. Das  hat  mir  sehr  gut  gefallen.

Annabelle / 9 Jahre


Mein schönstes Erlebnis in Wuselkusen

Hallo ich heiße Dennis und mein schönstes Erlebnis in Wuselkusen war die Fahrschule.

Bis jetzt habe ich2 mal in der Fahrschule gearbeitet. Dort habe ich viele Anmeldungen  für den Führerschein entgegengenommen. Ich musste einige Druckaufträge abgeben und selbst Aufträge schreiben. Nach einiger Zeit kamen viele Rechnungen zurück.

In der Fahrschule  gab es einen Parcours  der verlief wie eine Acht.

Umso mehr runden man fuhr umso schwindeliger wurde einem.

Die Bahn war mit vielen Hindernissen aus Reifen und Hütchen aufgebaut.

Wer den FÜHRERSCHEIN  machen  wollte musste eine schriftliche Prüfung mit vielen Fragen beantworten  und drei Fahrprüfungen bestehen. Ich glaube aber alle haben sie geschafft.

Dennis Scherr  9 Jahre


Hallo,

ich heiße Gabriel  und mein schönstes Erlebnis wie bisher auch in den Vergangenen  Jahren war immer das Fernseherstudio.  Ich finde die Betreuer/in nett und hilfsbereit außerdem lernt man gut den Umgang mit der Kamera . Im Fernseherstudio haben wir die Nachrichten gemacht.

Wir haben Leute (Kinder) über Neuigkeiten in der Stadt  Interviewt und nach spannenden Ereignissen gesucht .Diese haben wir dann als Nachrichten von Wusel TV zusammengestellt. Sie liefen am nächsten Tag im Fernseher der Stadt.

In ganz Wuselkusen lernt man viel über die Abläufe in einer Stadt und das Lernen macht Spaß. 

,,WUSELKUSEN" ist eine Spielstadt für Kinder bis 12 Jahren . Es  gibt verschiedene Werkstätten (Berufe ) z.B. : Fahrschule für Kettcars , Schreinerei, Werkhof , Kino, Bank, Beautyfarm, Stadtverwaltung und das Arbeitsamt.

Man muss jeden Abend oder Morgen einen Job annehmen und man durfte nur zweimal am selben Ort arbeiten. Nach der Arbeit hat man auf der Bank seinen Lohn abholt. Insgesamt gab es 32 Betreuer und 114 Kinder. Der Tag begann um 10.00 Uhr. Man lernte viele neue Kinder kennen. In der Kinderstadt konnte man sich in der Freizeit ein Eis kaufen oder in den Swimmingpool springen . Man bezahlte alles mit Wusel.

Insgesamt  fand  ich es schön in Wuselkusen.

Gabriel 10 Jahre


Wo es mir besonders gut gefällt

In der Druckerei von Wuselkusen gefällt es mir sehr gut.

In der Druckerei von der Spielstadt Wuselkusen gefällt es mir besonders gut weil man viel über die Zeitung lernt. Man lernt wie man die Zeitung sortiert, die Artikel schreibt und Bilder auswählt. Es gibt immer etwas zu arbeiten und es wird einem nie langweilig. Außerdem macht es auch viel Spaß beim austragen von Zeitungen. Es ist schön leise und die Leute sind sehr nett hier.   

Georg, 8 Jahre


VIEL SPAß in Wuselkusen

Die Spielstadt Wuselkusen gefällt mir sehr gut, weil es viele tolle  Job-Möglichkeiten  gibt und man sein eigenes Wuselgeld  verdienen kann mit dem man ein Eis  kaufen oder das Kino besuchen kann. Auf dem Freizeitpark  gibt es ein Schwimmbad, ein Trampolin  und ein Klettergerüst. Das Restaurant kocht immer leckeres Essen. Es ist genauso wie im echten Leben nur dass es mehr Spass macht .

Maxim H., 9 Jahre


Wuselkusen sorgt für viel Spaß

Wuselkusen, die Spielstadt für Kinder, finde ich echt gut, weil die Auswahl an Berufen sehr vierlfalltig und einfallsreich ist. Es macht mir Spaß, so zu leben und zu arbeiten, wie in einer richtigen Stadt. In der Zeitung zu arbeiten, finde ich besonders gut, weil wir immer viel zu tun haben und die Aufträge auch oft viel Spaß machen.

Wuselkusen ist die beste Kinderfreizeit, die ich kenne und finde es echt schade, in 2 Jahren nicht mehr dabei zu sein! 

Jule H., 12 Jahre